Pfingsttreffen im Bergpark Wilhelmshöhe

Am Pfingstmontag trafen wir uns mit Geschwistern unserer Partnergemeinde Minden im Bergpark Wilhelmshöhe (seit 2013 gehört der Bergpark zu den UNESCO-Weltkulturerbe-Stätten).

Wir begrüßten unsere Mindener Gäste am Herkules-Besucherzentrum mit einem kleinen Sekt-Frühstück samt Fingerfood-Häppchen. Nach den Geschwistern unserer Partnergemeinde trafen weitere Gäste -hauptsächlich Verwandte und Freunde aus dem Geschwisterkreis- dort ein, so dass unsere Gruppe zeitweise auf ca. 45 Personen anwuchs.

Nach dem gemütlichen Frühstück liefen wir gemeinsam zum Herkules, bewunderten die herrliche Aussicht und stiegen langsam die Stufen neben den Kaskaden bis zur Neptungrotte hinab. Während wir dort auf den Beginn der Wasserspiele warteten, hatten wir reichlich Zeit für Gespräche und zum besseren gegenseitigem Kennenlernen. Wir bestaunten mit vielen anderen Besuchern den Wasserfall bis das Wasser das Ende der Kaskaden erreicht hatte. Weiter ging es durch den Bergpark um das Eintreffen des Wassers an der Teufelsbrücke und am Aquädukt zu erleben. Als die Geschwister den Abschluss der Wasserspiele mit der großen Fontäne am Fontänenteich erlebt hatten, war im Park vor Schloss Wilhelmshöhe schon ein Picknick mit Kaffee, Kuchen und Erfrischungsgetränken vorbereitet. Bei herrlichem Sonnenschein erholten wir uns dort von dem langen Spaziergang. Um den Geschwistern den anstrengenden Aufstieg zu ihren oben geparkten Fahrzeugen zu ersparen wurde schnell ein Shuttle-Service eingerichtet, damit alle gemeinsam zum Abschlussessen in einem gemütlichen Lokal eintreffen konnten. Einige Geschwister hatten beschlossen, den Weg dorthin zu Fuß zurück zu legen. Der mit ca. 30 Minuten angegebene Fußweg stellte sich dann doch als etwas schwieriger heraus, so dass die Fußgänger dann als letzte um Abendessen eintrafen.

Der Tag ist für uns sehr zufriedenstellend zu Ende gegangen. Schon Tage vorher verfolgten wir die Wettervorhersage, die für diesen Pfingstmontag für vormittags Regen und für nachmittags Gewitter angekündigt hatte. Tagelang bereitete uns das Kopfzerbrechen, denn unsere ganze Planung baute auf gutes Wetter. Erst am Morgen unseres Ausflugs sah die Vorhersage etwas besser aus. Aber unsere Gebete wurden erhöht: Wir hatten den ganzen Tag über herrlichen Sonnenschein, es gab sogar Geschwister, bei denen sich abends schon ein leichter Sonnenbrand zeigte.

Es war für unsere Gemeinde ein toller Tag. Es hat sich wieder mal gezeigt, wie sehr alle zusammenhalten können und gemeinsam für ein gutes Gelingen eintreten, sei es beim Mitbringen von Häppchen, Kuchen, Kaffee und Getränken, beim Lösen logistischer Schwierigkeiten oder beim schnellen Einspringen bei auftretenden kleineren Problemen. Wir waren sehr zufrieden mit dem Ablauf des Tages und hoffen, dass es unseren Gästen auch gefallen hat!